Medienelemente aus der Welt der Kunst sind dabei meine Bausteine. Wie ein experimenteller Koch suche ich in meiner Praxis das Verhältnis verschiedener “Zutaten” für meine Kompositionen auf, ändere immer wieder ab, experimentiere weiter und komme so zu einem vorläufigen Ergebnis. Vorläufig deshalb, weil mir die permanente Änderung im laufenden Gestaltungsprozess immer wichtiger wird

Meine Arbeit zielt auf die unbekümmerte, freie und spielerische Interaktion zwischen Menschen und Medien. Im Zentrum steht für mich die Frage: Was bewegt uns?

Spielen


Medientanz  ist eine sich verändernde experimentelle Aktion, die auch oft von zufälligen Begegnungen genährt wird. In den Performance – Aktionen untersuche ich Freiheiten im individuellen Spielraum: Kleine und ungewöhnliche Bewegungen, schräge Gesten, absurde, dramatische oder auch luftige und heitere Momente spiegeln Teile von Persönlichkeiten. Sie erzählen von einer Welt, die gleichzeitig offensichtlich, fremd und verborgen ist. Sonderbar. Die Performances finden an verschiedenen Orten statt. Mit meiner mobilen Aufnahmestation pendle ich zwischen Studio und öffentlichen Orten, um persönliche Bewegungen einzufangen.

Bewegte Ideen


Medien transportieren als Mittler immer auch Ideen. Kein Medium bleibt beim genaueren untersuchen inhaltslos und stumm. Und selbst sehr kleine und unscheinbare Medien – Ideen wirken auf das ganze Gefüge.
… hier entsteht für mich die spannende Frage, wo unsere Ideen her kommen, wie sie uns verändern und wie sie sich entwickeln oder weiterentwickeln lassen. Auch Ideen, die im weiten Feld der Kunst und des Designs entstehen, wirken im alltäglichen Umfeld weiter. Alle kreative Impulse verändern. Sie verändern unser Denken, Fühlen und Handeln. Ideen werden aber erst lebendig, wenn sie einen offenen Spielraum vorfinden. Was passiert hier bei uns?
(lat. personare = durchklingenpersona = durch Klang)

Multimediale Impulse

 
 


Zur Förderung der Prozesse entwickle und nutze ich einfache und kompakte Medienebausteine. Diese “unfertigen” Medienfragmente bestehen aus Bildern, Videos, Gegenständen, Klängen und Texten. Spielerisch und experimentell werden sie zu kleinen Ideenbausteinen, die untereinander frei und intuitiv kombinierbar sind. Mein Anliegen ist es, hiermit an einer lebendigen, durchlässigen und spielerischen Ideenwelt mitzuwirken. Ich nutze die modularen Bausteine bei Kunstaktionen, Videos, Vorträgen und Performances. Als Impulse  für ein offenes und sich immer wieder veränderndes Spiel …